Mit Jobcrafting die Komfortzone erweitern

Die Komfortzone erkennen

In der Komfortzone sind wir entspannt. Eingespielte Routinen und tägliche Gewohnheiten begleiten uns sicher durch den Alltag. Wir wissen genau was uns erwartet und wie sich die Dinge entwickeln werden.



Veränderung ist ein Störfaktor in der Komfortzone. Viele Menschen haben Respekt, ja sogar Angst vor Veränderungen. Deshalb verlassen wir ungern die Zone, in der wir uns so sicher fühlen und wir die volle Kontrolle haben.



Die Komfortzone gestaltet sich individuell und ist damit auch Teil unserer Identität, unserer Persönlichkeit und unserer Charakterzüge. Extrovertierte Menschen gehen eher auf andere zu, Introvertierte müssen sich dazu ermutigen. Die einen haben schlaflose Nächte vor einer Präsentation, andere blühen vor Publikum richtiggehend auf.


Deshalb ist es wichtig die individuelle Komfortzone zu (er)kennen, regelmässig zu verifizieren und vor allem mutig zu erweitern. Denn Angst zur Veränderung schränkt ein.


Angst vor der Veränderung

Warum haben viele Menschen (grossen) Respekt oder sogar Angstgefühle, wenn sie die Komfortzone verlassen müssen?


Es gibt wohl 3 Hauptgründe:

  1. Angst vor dem Scheitern Menschen haben Angst, Fehler zu machen. Fehler machen bedeutet in unser Gesellschaft (leider) immer noch Misserfolg und Verlust.

  2. Angst vor dem Aufwand und der Anstrengung Das Leben ist anstrengend genug, weshalb sich noch weiteren Zusatzaufwand zumuten: Wir tun in der Regel nur so viel, wie wir müssen.

  3. Angst vor (sozialer) Ablehnung Die Furcht zurückgewiesen zu werden ist bei vielen Menschen gross. Wir möchten von allen gemocht werden.


Was ist das Gegenteil von Angst?

Freiheit.


In die Mutzone bewegen

Ausreden und Entschuldigungen wieso wir die Komfortzone nicht erweitern wollen, haben wir viele. Der Respekt vor den Meinungen anderer, die Bewertungen und die Angst zu scheitern, lassen viele zögerlich handeln.

Dabei können mit dem Verlassen der wohligen Komfortzone und dem Eintritt in die Mutzone neue Ergebnisse erzielt werden:

  1. neue Erlebnisse und Erfahrungen

  2. Chancen und Potenziale entdecken

  3. Persönliche Erfolgsfaktoren und Stärken ausschöpfen

  4. neue Routinen und Gewohnheiten leben

  5. einfacher bessere Ergebnisse erzielen

Mach den ersten Schritt, komm ins Handeln und nutze die Chancen für den Wechsel der Perspektiven: komm mit in die Mutzone.


Mit JobCrafting die Komfortzone erweitern

Setze die 3 Grundelemente des JobCrafting Tag für Tag um und eruiere damit die persönliche Komfortzone: 1) Aufgaben gestalten 2) Beziehungen weiterentwickeln und 3) die Wahrnehmung deiner Arbeit und Rolle reflektieren.



Nutze dazu diese einfache Vorgehensweise: Welche Tätigkeiten geben resp. rauben dir Energie, mit welchen verbringst du viel Zeit, mit welchen wenig. Welche Tätigkeiten schiebst Du vor Dich hin oder vermeidest sie.

Das gleiche machst du mit den Personen aus deinem beruflichen Umfeld: mit wem verbringst Du viel Zeit, mit wem wenig? Welchen Menschen weichst Du aus, welche geben Dir Energie?

Transformiere die Ergebnisse in konkrete Massnahmen. Nutze dazu die "Blue Ocean light"-Methode:




Welche Tätigkeiten nimmst Du neu auf? Welche wirst Du ausbauen? Mit welchen Menschen willst Du neu oder besser kennen lernen?


Den Gestaltungsspielraum zu nutzen, bedeutet sich mit der eigenen Komfortzone auseinander zu setzen. Mit JobCrafting lässt sich das bewusst angehen.


Der Mentor als Begleiter

Du findest den Einstieg ins JobCrafting nicht und fühlst dich in deiner Komfortzone alleine und gefangen? Mit einer Aussensicht lässt sich das eigene Verhalten aus einer anderen und neuen Perspektive betrachten.


Einen Mentoren an der Seite zu wissen, steigert die Wahrscheinlichkeit, dass du deine Komfortzone erweiterst und schafft Raum für neue Sichtweisen und Handlungsoptionen.

Wer Unterstützung annimmt, kann auch andere weiterbringen und mit auf die Reise nehmen: werde mit den eigenen Erfahrungen ebenfalls zum Mentoren für andere Teammitglieder.


Das Leben kennt keinen Masterplan. Don't wait - create!


Mit einem unvoreingenommenen und neutralen Mentoren mit langjähriger Führungserfahrung im Bankenumfeld Klarheit und Sicherheit gewinnen.


Christian Liechti

Mentor Coach Zukunftsgestalter


1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen