Beziehungen im Job bewusster gestalten

Die Sehnsucht nach Verbundenheit

Verbundenheit bedeutet, sich zugehörig zu fühlen, Nähe aufzubauen, von einem anderen Menschen gesehen und verstanden zu fühlen. Es bedeutet eine Verbindung zu spüren, die durch Zuneigung und gemeinsames Handeln entsteht.


Die Intensität ist variabel, der Effekt jedoch bleibt immer der gleiche: Wir fühlen uns gut und unser Glücksgefühl steigt.


Gute Beziehungen im Job leisten also einen wesentlichen Beitrag zu unserer Zufriedenheit. Denn dabei entsteht das "Bindungshormon" Oxytocin und damit das Vertrauen und das Gefühl der Zugehörigkeit, sich in einer Gruppe sicher, akzeptiert und verstanden zu fühlen. Es wirkt langfristig und stärkt auch das Immunsystem.


"Der Mensch ist ein Gemeinschaft bildendes Wesen." Aristoteles


Die Akzeptanz einer schützenden Gemeinschaft ist für uns Menschen fundamental. Nicht akzeptiert und verstossen zu werden ist das Schlimmste, was uns widerfahren kann. Alleingänge fernab einer Gruppe wurden einstmals nicht selten mit dem Leben bezahlt. Die unglücklichsten Menschen sind jene, von denen niemand etwas will, die nicht gefragt sind und nicht gebraucht werden.


Megatrend Konnektivität setzt Beziehungskompetenzen voraus

"Der Megatrend Konnektivität verdeutlicht, dass es beim digitalen Wandel im Kern weniger um technologische Novitäten geht als um soziale Resonanzen. Im Zuge der fortschreitenden Vernetzung werden menschliche Grundbedürfnisse wie Vertrauen und Sicherheit sowie kulturelle und soziale Aspekte immer relevanter für digitale Geschäftsmodelle und für die Gestaltung von Produkten und Services." (Quelle: Zukunftsinstitut)


Mit besseren Beziehungen die Zukunft gestalten

Beziehungen aktiv gestalten und zu verbessern bedeutet auch die Verbundenheit zu den Menschen im Berufsalltag zu pflegen. Das lässt sich durch erhöhte Aufmerksamkeit und Interesse an den TeamkollegInnen gestalten. Denn Aufmerksamkeit schafft Verbundenheit. Und mit Aufmerksamkeit verbessern sich ebenfalls die Beziehungen.


Aufmerksamkeit und Interesse lässt sich zum Beispiel in Gesprächen mit anderen zeigen. Häufig verhalten wir uns in Gesprächen eher egoistisch und warten, wenn überhaupt darauf, unsere Position zu vertreten oder unsere Geschichten und Standpunkte zu erzählen. Das ist kontraproduktiv, wenn wir Beziehungen aktiv verbessern und damit Verbundenheit schaffen wollen. Höre stattdessen einfach richtig zu und konzentriere dich auf das, was dein Gegenüber zu sagen hat.


Beziehungen im Team stärken

Leader haben die Aufgabe im Team als Vorbild zu agieren und Beziehungen aufzubauen, zu fördern, zu pflegen und weiter zu entwickeln. Beziehungen müssen gefestigt, gestärkt und auf Vertrauen basieren, damit Herausforderungen angesprochen werden und gegenseitiger Feedback akzeptiert ist, um gemeinsame Höchstleistungen abrufen zu können.

Je stärker sich das Team untereinander verbunden fühlt, desto besser werden die Ergebnisse sein. Das können die einzelnen Teammitglieder beitragen:

  • Ehrliches und echtes Interesse an KollegInnen zeigen

  • Werte und Ziele der ArbeitskollegInnen (an)erkennen

  • die eigenen Bedürfnisse und Werte nicht aus den Augen verlieren

  • Gegenseitige Erwartungen klären

  • Aktiven Beitrag leisten zu einem gesunden Wir-Gefühl

  • Eingefahrene Denk- und Verhaltensweisen hinterfragen


Beziehungen am Arbeitsplatz aktiv gestalten

Um Beziehungen am Arbeitsplatz zu pflegen, muss jede/r konsequent Zeit in gemeinsame Aktivitäten und Gespräche investieren. Die Weiterentwicklung von Beziehungen muss ein Teil des Arbeitsalltags werden. Das schafft Verbundenheit und Motivation.

Denn wir entfalten unsere Fähigkeiten und Talente nur in der Begegnung mit anderen und vor allem mit einer offenen, ehrlichen und wohlwollenden Kommunikation und die wird anders und besser, wenn wir eine gute Beziehung zueinander haben. Also gilt es diese Beziehungen und Begegnungen tagtäglich auch im Job zu pflegen.


Der Mentor und Coach als Begleiter

Du findest den Einstieg ins JobCrafting nicht und bist bei der Gestaltung und Verbesserung deiner Beziehungen im Job alleine? Mit einer Aussensicht lässt sich das eigene Verhalten aus einer anderen und neuen Perspektive betrachten.


Einen Mentoren und Coach an der Seite zu wissen, steigert die Wahrscheinlichkeit, dass du deine Beziehungen anders wahrnimmst, erlebst und gestaltest.


Schaffe Raum für neue Sichtweisen und Handlungsoptionen

Wer Unterstützung annimmt, kann auch andere weiterbringen und mit auf die Reise nehmen: werde mit den eigenen Erfahrungen ebenfalls zum Mentoren für andere Teammitglieder.


Das Leben kennt keinen Masterplan. Don't wait - create!


Mit einem unvoreingenommenen und neutralen Mentoren mit langjähriger Führungserfahrung im Bankenumfeld Klarheit und Sicherheit gewinnen.


Christian Liechti

Mentor Coach Zukunftsgestalter

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen